Diez Eichler, geboren 1965 in Bonn, begann als Kind mit dem Cembalospiel, studierte dann mit dem Hauptfach Cembalo bei Harald Hoeren und dem Nebenfach Viola da gamba bei Rainer Noack und Rainer Zipperling an der Frankfurter Musikhochschule. Dort hatte er von 1993 bis 1997 einen Lehrauftrag für Cembalo und Generalbass. Kurse u.a. bei Gustav Leonhardt, Lars Ulrik Mortensen, Jesper Christensen und Kursbegleitungen bei John Holloway, Walther van Hauwe und anderen prägten seine Ausbildung. Diez Eichler hatte Unterricht in klassischer nordindischer Musik und Sitar bei Partha Chatterjee, Calcutta und spielt auch barocke Drehleier und Musette, die höfisch-barocke Variante des Dudelsacks.Er ist Mitglied bei der Deutschen Clavichord Sozietät. Diez Eichler wirkte 2002 bei einer Fernsehproduktion des NDR mit, in der historische Cembali der Sammlung Beurmann vorgestellt wurden. Ferner spielt er gelegentlich beim Kölner Ensemble „ornamente 99“, besonders bei Konzerten (Schloßfestspiele Sanssouci, Händelfestspiele Halle) und CD-Aufnahmen mit dem Wiener Countertenor Max Emanuel Cencic (2004 erschienen: Kantaten von Antonio Vivaldi (Capriccio 67072) und Kantaten von Caldara (Capriccio 67124)), Ende 2003 Begleitung bei der Aufnahme von Veracini-Sonaten mit dem Blockflötisten Karsten Erik Ose (auf historischen Originalinstrumenten) im Deutschlandfunk für das Label „aeolus“. Seit November 2007 ist er Dozent für historische Tasteninstrumente und Generalbaß an Dr. Hoch's Konservatorium, Frankfurt. Er betreut das historische Cembalo von 1622 in der Villa Metzler im Museum Angewandte Kunst Frankfurt. Auf diesem Instrument spielte er 2011 eine Solo-CD ein.

Mail Diez

Foto Diez Eichler von Axel Genannt, Frankfurt
Foto: Axel Genannt, Frankfurt